Montag, 7. November 2016

[Rezension] Blutsbande


Tristan Baker wohnt in einer Kleinstadt. Er ist ein normaler 19-Jähriger und schon sein ganzes Leben unglücklich in Robin verliebt. Zumindest war er das! Seit einigen Wochen gerät sein ruhiges Leben jedoch komplett aus den Fugen. Nicht nur, dass sein Körper sich auf geheimnisvolle Weise verändert, auch seine Freunde benehmen sich immer merkwürdiger. Als eine Fremde in sein Leben tritt, ändert sich plötzlich alles. Es kommt zum Streit mit seinen Freunden und die Welt, die er kannte, gibt es nicht mehr. Tristan gelangt zwischen die Fronten eines Krieges, der seit Jahrhunderten tobt. Ein Krieg zwischen Vampiren und Werwölfen. Grausam, doch vor den Menschen versteckt und von biblischem Ausmaß. Blutsbande ist der erste Band der Trilogie „Geliebtes Blut“.
Quelle: Amazon Kurzbeschreibung

Blutsbande - ich wollte es ja nicht lesen, weil: Keine Reihe anfangen, bevor sie nicht fertig ist. Aber wenn ein Autor sich nen Blogger wünscht und ich ja sowieso schon scharf drauf war, wie kann ich da noch zögern?
Das Cover... ich mag Cover, die was aussagen, die Eindruck hinterlassen und sich in mein Gedächtnis brennen. Normalerweise sind das doch eher die bunten, mit nackten Kerlen drauf ;), aber Blutsbande hat es auch ohne all das geschafft. Dass sich das Cover durch die Reihe zieht (siehe Band 2: Schattenwolf) finde ich großartig, so mag ich das!
Warum ich das Buch lesen wollte? "Große Fresse - keiner glitzert", sagt doch schon alles, oder? Und das, wo ich doch Twilight so sehr mag, aber der Spruch hat einfach was und trifft genau das, was einen im Buch erwartet.
Ich lese zu 99% keine Rezensionen, bevor ich ein Buch anfange, auch hier nicht, aber bevor ich diese hier angefangen hab, musste ich doch mal spicken gehen. Ich glaube ja, dass die Leute teilweise echt ein anderes Buch gelesen haben. Für mich gab es auch ein paar wenige Punkte, die mich "gestört" haben, aber da sind ja Rezensionen dabei, da müsste das Buch dreimal so dick sein, um alle zu befriedigen.
Warum sind Vampire und Werwölfe in diesem Buch befeindet? Weil!
Nennt mir doch mal ein Buch, in dem das nicht so ist, oder zumindest nicht zeitweise. Ich finde es gut so und ich denke, dass nicht alles bis ins kleinste Detail analysiert werden sollte.

Wo wir auch schon bei einem meiner kleineren Störenfriede wären: Wiederholungen! Zwar empfand ich sie wirklich nicht so schlimm, wie so manch ein anderer, aber es gab durchaus eine Sache, die mich beim dritten Mal aufstöhnen ließ. Tristan wird breit, breiter und noch breiter ;)

Ich hab sehr wohl verstanden, worauf das hinauslaufen sollte, aber für meinen Geschmack wurde zu oft darauf herumgeritten.
Ansonsten gibt es nicht viel was man noch bemängeln könnte.

Die Charaktere sind alle so beschrieben, dass man sie sich vorstellen kann, auch wenn ich mir noch etwas Tiefe bei der Optik und den einzelnen Charaktereigenschaften gewünscht hätte.
Witzigerweise mag ich aber sogar Kyra auf irgendeine Art. Ich denke sie hat mehr zu schleppen und zu kämpfen, als man vermuten mag. Darauf, dieses Rätsel zu lösen freue ich mich schon sehr und ich hoffe dass die Autorin mich damit nicht bis Band 3 warten lässt. Ein kleiner Blick in Band 2 lässt aber hoffen, dass man einiges mehr erfährt und es so spannend weitergeht, wie Band 1 endet.
Der Spannungsbogen der Geschichte ist sehr gemein gestrickt. Am Anfang hatte ich ein paar Probleme dranzubleiben, aber es hat sich gelohnt. Mit dem Verlauf der Geschichte nimmt es immer mehr an Fahrt auf und am Ende hängt man in der Luft. Wie bei der Achterbahnfahrt, es geht langsam rauf zum Gipfel und dann rasant runter. Hier war Ally sehr gnädig und das abrupte Ende bleibt aus, stattdessen lässt sie uns noch ein paar Kurven oben in der Luft fahren.

Auch wenn das Buch noch ein paar kleinere Macken aufweist bin ich sehr gespannt auf Band 2 und muss gestehen dass sie mich gefangen hat. Am Anfang schien es auf ein paar schöne Lesestunden rauszulaufen, aber nicht mehr, nur mich am Ende wie ausgespuckt sitzen zu lassen...nicht nett :D




Bild

~Bericht~ Frankfurter Buchmesse 2016

Nach der Messe mussten wir erst einmal alle Eindrücke sacken lassen und es waren richtig, richtig viele!
Für mich war es die zweite Buchmesse, nach Leipzig letztes Jahr, für Jule die erste. Ich war optimistisch und dachte, ich wäre schon auf alles gefasst, aber wow, nein, das war ich definitiv nicht.
Am Freitag war alles noch gut, man hatte gute Chancen Autoren hinter sich zu entdecken, am Anfang der Autogrammjägerschlange zu stehen, oder ein heißbeghertes Poster abzustauben.
Samstag waren wir froh dass wir noch atmen konnten ;)
Trotzdem war es ein voller Erfolg. Wir konnten ein paar Neuheiten aufschnappen und auch viele Autoren persönlich treffen. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie beißen nicht und sind unheimlich nett!
Manche haben wir leider erst kurz vor Abreise kennengelernt und hoffen, dass nächstes Mal mehr Zeit zum plaudern bleibt!

Jetzt bekommt ihr erstmal ein paar Impressionen, eine Neuheit hat es uns beiden ganz besonders angetan:











Erscheinungstermin war der 24. August 2016, aber bis zur Buchmesse, war es gänzlich an mir vorbei gegangen *shame on me*

Neugierde lohnt sich! Am Impress Stand versammelten sich ein paar Leute und wir linsten über ihre Schulter. Jennifer Wolf tummelte sich auf dem grünen Teppich (wir hätten ihr auch einen roten gegönnt) und signierte fleißig Poster. Ich durfte ganz nah neben ihr knien als sie meines unterschrieb *Herzenaugen*














Wollt ihr mal einen Zungenbrecher lernen? Dann sagt mal "Fukubukuro Bag" ganz schnell *kicher* Die kleinen Bags sind ganz süß, aber über den Inhalt verlieren wir jetzt lieber mal kein Wort , denkt euch euren Teil ;)


Ich wollte viele Termine auf Samstag legen, vor allem weil da einfach doch die meisten Autoren da sind und viel mehr Aktionen starten als die Tage davor, aber, wie ich schon erwähnt habe, wir waren froh heile durchzukommen.
Aber trotzdem habe ich es geschafft noch ein paar Autoren zu treffen. ENDLICH durfte ich meine liebe Eva Maria Klima in die Arme nehmen, die unter den wirklich schwierigen Bedingungen alles gegeben hat mir noch irgendwie eine Widmung ins Buch zu bringen, Respekt :D

Ihre Peris Night Reihe habe ich den halben Tag fest an mich gedrückt, was mir ein paar Blicke zubrachte, überwiegend neugierig...tja, so kann man auch Werbung machen *lach*

Und wir haben es an dem Tag sogar geschafft Kira Gembri zu treffen und ich, mir ihr Buch "Nur einen Klick entfernt" signieren zu lassen (wieso nochmal haben wir kein Foto gemacht? :( )

Zur Signierstunde von Steffi Hasse, Jennifer Alice Jager und Laura Kneidl haben wir es als 2. und 3. geschafft und mussten nicht lange anstehen, wenige Minuten später sah das schon anders aus ;)
Luca & Allegra durften bei Jule und mir einziehen und mir war es eine Ehre, Light & Darkness endlich von Laura signieren zu lassen!


















Während unser "Chauffeur" schon vor der Tür wartete liefen wir Louisa Beele noch in die Arme, ein Glückstreffer, weil eine andere Leserin nur kurz vorher ein Foto von ihr gepostet hat und man sie an ihren Kleidern erkennen konnte.
Ein Phänomen ist nämlich: Die sehen alle nahezu NIE so aus, wie auf ihren Profilbildern :D
Louisa hatte so wunderschöne Goodiebags im Gepäck, alle selbst genäht und auch wenn sie es lt. Aussage sehr gerne macht, finde ich es trotzdem bewundernswert, sich so eine Arbeit aufzubrummen!

Fotos zu den Treffen lade ich euch auf Facebook hoch, das geht einfach schneller ;)
Aber meine Buchausbeute, und meine tolle Kindlehülle, zeige ich euch hier!















Jule ist mir ihren Büchern leider zu schnell verschwunden, den nächsten Bericht darf dafür brav sie tippen :P, aber sie hat außer Luca & Allegra noch Post mortem - Tränen aus Blut, mitgenommen.

Wir sind so unheimlich stolz auf unsere Schätze, jede Begegnung und Erfahrung, die wir sammeln durften. Leipzig, wir kommen :D

Ein bisschen müsst ihr euch noch gedulden, nach dem Geburtstagsstreß geht eine kleine Goodieverlosung online, ein paar liebe Autoren haben uns was für euch mitgegeben ;)


<3 Sabi & Jule <3


Dienstag, 18. Oktober 2016

[Rezension] Pip Bartlett und die magischen Tiere: Die brandgefährlichen Fussels




Die neunjährige Pip Bartlett hat eine besondere Gabe: Sie kann mit magischen Tieren sprechen – mit Einhörnern, Seidengreifen und Hopp-Grackeln. Mit Eltern und Lehrern klappt die Verständigung allerdings manchmal nicht so gut. Weshalb Pip in den Sommerferien wegen des Einhorn-Vorfalls (wer denkt denn auch, dass die so doof sind!) zu ihrer Tante Emma verbannt wird. Emma leitet eine Praxis für magische Tiere, und begeistert plaudert Pip den ganzen Tag mit den verrücktesten Geschöpfen, die man je gesehen hat. Doch dann taucht ein abenteuerliches Problem auf, nämlich Unmengen von Fussels. Das Schlimme an diesen kleinen pelzigen Wesen: Wenn sie sich aufregen, gehen sie in Flammen auf … Hier können nur Pip und ihr neuer Freund Thomas helfen.
Quelle: Randomhouse Bloggerportal


Fangen wir doch mal mit dem offensichtlichsten Grund an, wieso ich dieses Buch unbedingt haben wollte: Das Cover!
(Die meisten dachten jetzt sicher: Wegen Maggie Stiefvater, kicher)
Ein Kinderbuchcover, wie man sich ein Kinderbuchcover nur vorstellen kann. Bunt, lebendig, liebevoll und ansprechend... Und trotzdem haben es meine Kinder nicht zu Gesicht bekommen als es ankam. Ich war so verliebt, nein ich bin es immernoch! *grins* 
Die Farben passen unheimlich gut zusammen und es könnte auch Jungs ansprechen, wenn sie von dem pink und der weiblichen Hauptprotagonistin absehen.

Die Illustrationen im Buch stehen dem Cover in keinster Weise nach. Die blauen Seiten haben es mir sehr angetan und machen das Buch gleich nochmal so ansprechend. Es wird einem beim blättern nie langweilig weil es so unheimlich viele Dinge zu entdecken gibt. Die Beschreibungsseiten für die magischen Tiere sind eine tolle Idee, vor allem weil sie sich mit der Geschichte entwickeln. Maggie Stiefvater scheint vielseitig talentiert zu sein und an dieser Stelle muss ich gestehen dass ich ihre Trilogie noch nicht gelesen, aber im Bücherregal stehen habe.

Pip ist großartig. Ein lebhaftes Mädchen, auch wenn ich finde dass das nicht immer ganz klar ist. Macht aber nichts, sorgt ja nur dafür dass man sich immer wieder fragt, was als nächstes kommt. Das liegt aber nicht nur an Pip sondern der ganzen Geschichte. Beim lesen wird einem nicht langweilig, man kann hibbeln und vor allem, sehr viel lachen.
Aber auch die anderen Charaktere sind wundervoll beschrieben und auch wenn diverse Talente eines bestimmten Jungen, so garnicht normal sind, lässt sich die ganze Geschichte passend in die Realität übertragen. Ich habe mir oft vorgestellt wie ein Einhorn durch meinen Garten läuft und mir bloß ganz lässig zuzwinkert. Eben so, als wäre es nichts besonderes.
Genau das dürfte aber auch der Knackpunkt an der ganzen Geschichte sein. Mit Leichtigkeit wurde soviel ungewöhnliches verpackt, dass es den Leser einfach nur einfängt und nicht eher los lässt bis das Abenteuer gelebt ist!


Meine große Tochter findet es mit ihren fast 11 Jahren ziemlich aufregend Pip zu folgen und die magischen Tiere kennenzulernen. Sie hätte auch gerne mal so eine Strafe, leider können wir so eine Tante nicht aufweisen ;) Deshalb wünschen wir uns noch viele weitere Abenteuer von Pip. Aktuell scheint aber noch nicht klar zu sein, ob es noch welche gibt. Allerdings vermute ich es aufgrund des Titels schon stark. ;)






Dienstag, 4. Oktober 2016

[Rezension] Luna und der Katzenbär 1 & 2 (Audio)




Noch nie hat sich Luna so einsam gefühlt wie im neuen Zuhause zwischen all den Umzugskartons. Plötzlich raschelt es in einer der Kisten. Vorsichtig zieht Luna das Glas mit den Gummibärchen hervor. Darin steckt etwas Kuscheliges, Weiches ... „Mein Name ist Karlo. Karlo Katzenbär“, stellt sich das kleine Tier mit dem lustigen Ringelschwanz vor. Luna weiß sofort: Das wird ihr neuer Freund. Nur – Karlos Herz muss sie noch gewinnen ...
Quelle: Randomhouse Bloggerportal


Luna und der Katzenbär! Meine Güte sind meine Kinder verliebt. Vor allem der kleinen (4) haben sie es sehr angetan.
Das Cover! Ich habe mich ab der ersten Sekunde verliebt. Es hat mich sofort ein bisschen an Sarah Kay erinnert die viele unserer Generation schon durch die Kindheit begleitet hat, oder sogar schon unsere Eltern.
Wenn man sich einmal die Zeit nimmt es genauer anzusehen entdeckt man viele liebevolle Details, die es am Ende insgesamt so umwerfend machen.

Die Charaktere sind lebhaft gesprochen mit der insgesamt sehr angenehmen Stimme, einzig Karlo klingt etwas gewöhnungsbedürftig für mich. Die Kinder aber lieben ihn. Meine kleine sagte mir, das einzige das ihr nicht gefällt ist, dass sie sich gestritten haben <3 Das fand ich schon sehr süß.


Die CD kommt in einem schmalen, "weichen" Pappumschlag in dem sie aber fest eingesetzt ist. Klappt man den Deckel auf findet man ein paar Informationen über Autor und Sprecherin, danach lässt es sich nochmal zu beiden Seiten ausklappen. In der Mitte ist die CD in einem Plastikeinsatz und rechts und links jeweils die Klappentexte zu den Bänden. Außen und innen illustriert. Ich liebe Luna in ihrer verschmutzten Latzhose in der sie wie ein Handwerker daherkommt. Ich glaube sie kann uns noch ganz oft zeigen, was in ihr steckt.

Wir jedenfalls freuen uns auf die vielen weiteren Abenteuer.
Und damit ihr schonmal reinschnuppern könnt gibt es hier eine kleine Hörprobe, viel Spaß ;)







Die CD läuft bei uns zum einschlafen, oder beim spielen rauf und runter und ganz oft hört man einige Lacher aus dem Zimmer, mittlerweile heißen auch schon ein paar Spielzeuge Luna oder Karlo, wir sind komplett überzeugt, vielen Dank für die tollen Geschichten!




Bild

Dienstag, 26. Juli 2016

[Rezension] Tinderella




Nur ein Wisch und der richtige Mann ist da. So einfach soll das bei der Dating-App „Tinder“ angeblich gehen. Rosy findet, dass es einen Versuch wert ist. Was hat sie schon zu verlieren? Single ist sie ja schon. Die ungeschriebenen Regeln lernt sie dabei auf die harte Tour kennen: Typen, die sich mit nacktem Oberkörper auf ihren Profilbildern zeigen, sind meist Idioten. Ein Match verheißt noch lange keine große Liebesgeschichte. Und ein tolles Date hat manchmal keine Fortsetzung. Rosy tindert sich trotzdem wacker durchs Leben, verliebt sich in die Falschen, verkennt die Guten und wischt so lange weiter, bis eines Tages etwas ganz und gar Unerwartetes passiert ...
Quelle: Goldmann Verlag


Kennt ihr Tinder? Ja, Nein? Also ich kannte es nicht. Könnte aber auch daran liegen dass ich nicht auf der Suche bin, anders als bei anderen Flirtportalen gab es für Tinder aber auch nicht viel Werbung.

Dieses Buch bringt mir also Tinder näher und Rosy. 
Rosy ist single und das bisher auch aus Überzeugung, die aber recht schnell im Verlauf der Geschichte schwankt. Man kann sich mit Rosy gut identifizieren. Ich denke jedem ging es mal so das 5. Rad am Wagen zu sein, der einzige in der Clique der nicht vergeben ist.

Auch die anderen Freunde sind ziemlich transparent geschrieben, aber ich konnte mich nicht darauf konzentrieren. Ich habe nun lange mit mir gerungen dieses Buch fertig zu lesen und leider hat es sich für mich nicht gelohnt.

Das Cover ist schön in seiner Einfachheit und ich habe mich auf eine lustige Liebesgeschichte gefreut mit vielen Pannen rund ums -beinahe- Blind Date. Pannen gibt es und abservierte Männer aber lustig fand ich es nicht.
Erst als ich schon 1/4 gelesen hatte fand ich heraus dass es die wahre Geschichte der Autorin ist. Gut, da kann man dann nichts spritziges einbauen, wenn es so nicht passiert ist.

Die Charaktere sind nicht sher lebhaft. Man kann sich hineinversetzen und mit ihnen erlebtes verarbeiten aber das ganze Buch ist ziemlich sprunghaft von Szene zu Szene wobei jede Szene sehr....langatmig ist, abschweifend. Ich war einfach nur noch frustriert und genervt. Ein kleines Beispiel? Frei erfunden, ich will euch nur verdeutlichen wie es sich für mich anfühlte! "Heute muss ich einkaufen, ich glaube ich brauche Butter. Butter ist ja nahezu lebensnotwendig wenn man Brot essen will. Meine Tante war ja mal Bäckerin und die Backstube wurde damals Anno 1960 erbaut. Das war eine schöne Jugend die ich mit meiner Tante verbringen durfte. Ich habe mit ihrem Hund immer seine Leckerlies geteilt. Also ich brauche auch noch Brot und Wurst wen ich schon unterwegs bin."

Wie gesagt dieses Beispiel hat nichts mit dem Buch zu tun aber ich konnte mich sehr oft kaum auf die Handlung konzentrieren weil es plötzlich um was anderes ging, bevor man wieder zurückkehrte, oder auch nicht. Dann blätterte ich hin und her *seufz

Soviel also zum Schreibstil. Ich liebe Erklärungen, ich habe ein gut funktionierendes Kopfkino aber für mich muss ein Raum logisch aufgeteilt sein damit ich die Bewegungen der Personen darin nachvollziehen kann. Diese Erklärungen waren zuviel und vor allem zu verwirrend, es drehte sich alles im Kreis.

Witzig aber war dass ich mir Tinder aufs Handy geladen hatte, so fühlte ich mich Rosy ein kleines bisschen näher ;)

Ich habe mir mit diesem Buch viel Zeit gelassen, was mir auch leidtut denn ich habe es ja als Rezensionsexemplar zur baldigen Rezension bekommen. Ich dachte einfach, mit etwas Abstand, wird es besser ;)


Eine wundervolle Idee die so witzig hätte sein können! Leider war die Umsetzung nicht sehr gelungen. Ein Liebesroman auf Fantasie basierend, wäre vielleicht etwas spontaner, witziger, pfiffiger geworden. 



Liebe Grüße
Sabi


Donnerstag, 14. Juli 2016

[Rezension] Weil wir Flügel haben


Coverrechte liegen beim Verlag und bleiben hiervon unberührt.


Das Herz kann sich irren, aber es hört nie auf zu lieben

Seit vierzehn Jahren arbeitet die dreiunddreißigjährige Letty von morgens bis abends, während ihre Kinder, Alex und Luna, von ihrer Mutter erzogen werden. Als Lettys Eltern nach Mexiko zurückkehren, muss sie zum ersten Mal ihren Mutterpflichten nachgehen und Verantwortung für andere übernehmen. Panisch versucht sie sich dem Ganzen zu entziehen, doch einen Autounfall, eine ungewöhnliche Begegnung und einen Krankenhausaufenthalt später bekommt sie endlich die Möglichkeit, denen, die sie liebt, ein schöneres Leben zu bieten. Doch kann Letty ihre Ängste überwinden und ihre zweite Chance im Leben nutzen?
Quelle: Buecher.de


Das Cover des Buches ist endlich mal wieder was anderes. So einfach wie es gehalten ist, es hat mich mehr angesprochen als so mancher Newcomer im Buchladen.

Der Schreibstil ist teilweise ser komplex. Nicht im Handlungsstrang an sich aber die Geschichte schlägt oft Haken die ich sehr abrupt empfand.

Die Charaktere haben alle für sich ein schweres Päckchen zu tragen. Und wo ich Lettys Eltern verflucht habe, da war ich stolz auf sie selbst dass sie doch alles so gut gemeistert hat. zu gut? Ja, manchmal. Meine Eltern hätten nach so einer "Aktion" sicher sobald nichts von mir bekommen. Für die die das Buch schon kennen (sicher kann ich tiefgründiger denken, aber ich war sauer und das hätte Letty, zumindest erstmal, auch sein sollen)

Ich muss sagen zu Anfang des Buches hatte ich einige Schwierigkeiten mit den Konstellationen. Es gibt manche Verwirrungen da irgendwann Namen auftauchen die man irgendwie aus dem Kontext herausfiltern muss. Wer ist das nun? Was hat derjenige/diejenige mit der Geschichte zu tun.

Im großen und ganzen kann man sich mit diesem Buch gut identifizieren, nachvollziehen wieso einzelne Personen Handlungen vollziehen die für uns eigentlich absolut unnachvollziehbar sind. Klingt unlogisch? Ja fand ich am Anfang auch, aber dieses Buch regt sehr zum nachdenken an. Ich hatte es nicht mal eben runtergelesen.

Letty, die ihr Leben lang nichts mit ihren Kindern zu tun hatte muss sich plötzlich um ales kümmern und ich fand dass ihr Sohn Alex das weitaus besser gemeistert hat als sie. Zumindest bis zur Mitte des Buches. Letty handelt recht überstürzt und hat oft Glück im Unglück. Mich als Leser freut das denn sonst hätte das Buch ein schnelles Ende, aber es war nicht immer logisch.

Ich glaube aber dass man mit Logik bei diesem Buch sowieso nicht weit kommt. Man muss sich einfach darauf einlassen, dann kann man auch die Emotionen miterleben die sich durchs Buch ziehen. Man kann förmlich spüren wie sich das Leben der drei verändert und das gefiel mir dann doch sehr gut. Daher nur 1 Stern Abzug wegen dem stolpernden Beginn und der vielen Personen die am Ende zwar alle ihren Teil irgendwie beitragen, aber doch einfach zu schnell aufeinander hineingeworfen wurden.


Ein Buch über das Leben und das Erwachsenwerden das nicht nur die Kinder in der Geschichte betrifft. Ich muss auch ein paar Tage später noch daran denken und bin nicht schlauer, was würde ich in so einer Situation tun?


Donnerstag, 2. Juni 2016

[Rezension] Between the Lines - Wilde Gefühle



Eigentlich müsste Emma durchdrehen vor Glück: Sie soll die Hauptrolle in einem Blockbuster spielen. Ihr Filmpartner ist niemand anderes als Hollywoods heißester Bad Boy Reid Alexander! Der für sein ausschweifendes Sexleben und seine Skandalpartys bekannt ist – und der alles daran setzt, sie zu verführen. Bei seinen Küssen bekommt Emma ganz weiche Knie. Doch ist es wirklich eine gute Idee, sich auf Reid einzulassen? Denn in Wahrheit fühlt sich Emma mit all dem Glamour nicht wohl. Außerdem ist da auch noch ihr sensibler Co-Star Graham Douglas, allerdings scheint dieser schon vergeben zu sein …
Quelle: Harper Collins Germany